Rennräder


Beim Rennrad handelt es sich um ein extrem sportliches Bike, bei dem alles auf Geschwindigkeit ausgerichtet ist. Eine möglichst hohe Gewichtsreduktion ist hierbei das A und O. Verbaut werden nur ultraleichte Komponenten, auf Teile wie Gepäckträger, Beleuchtung oder Schutzblech wird gänzlich verzichtet. Daher verfügen neue Rennräder in der Regel nicht über eine Ausstattung gemäß StVZO und müssen für den Straßenverkehr entsprechend nachgerüstet werden. Typisch für das Rennrad sind der gebogene Rennlenker sowie die sehr schmale Bereifung. Das Rennrad ist ein reines Straßenrad, das nicht für den Einsatz im Gelände geeignet ist.

Sortierung:
Preis:
Rennräder / Kategorien

Rennräder – Worauf sollte man achten?

Der richtige Rahmen

Beim Rennrad hat man die Qual der Wahl, Carbon- oder Alurahmen. Der Carbonrahmen ist natürlich verführerisch und bietet Vorteile, wie die Gewichtsersparung. Welchen man nun nehmen sollte hängt ganz vom Budget ab. Rennräder mit Carbonrahmen fangen ab ca. 1.500€ an. Jedoch sind diese dann meist den Alurädern in der gleichen Preisklasse unterlegen. Hinzu kommt das Sie bei den Alurädern für den Preis dann mehr Zubehör haben. Man kann grob sagen, das sich ein Rennrad mit Carbonrahmen nur ab ca. 2.500€ lohnt. Darunter sollte man immer einem Alurennrad den Vorrang lassen.

Die passende Gabel

Auch hier wieder die gleiche Frage, Carbon oder Alu. Ab einem Preis von 2.500€ sind meistens sowieso Carbongabeln verbaut. Man sollte jedoch wissen, das diese auch mehr Wartung benötigen und regelmäßig auf Verformungen untersucht werden müssen.

Die richtige Schaltung

Die drei gängigsten Schaltungen beim Rennrad sind CampagnoloShimano und Sram. Achten Sie also darauf das eine dieser drei Arten verbaut ist, damit machen Sie nichts falsch.

Die richtige Größe

Am Schluss müssen Sie noch wissen, welche Rahmengröße die richtige für Ihre Körpergröße ist. Bei so gut wie jedem Produkt / Angebot steht dazu immer eine kleine Tabelle, an der Sie sehen können, welche Rahmengröße für Sie die optimale ist.

Beispiel

47 für Körpergrösse 155 bis 165 cm
51 für Körpergrösse 166 bis 175 cm
55 für Körpergrösse 176 bis 182 cm
59 für Körpergrösse 183 bis 195 cm

Welche Rennrad Hose?

Die perfekte Rennrad Hose – das sagen die Experten der „Rennrad-Szene“:

Uli Fluhme (Veranstalter GFNY)

„Meine Top-Rennradhose: Biemme Race. Als Veranstalter von GFNY bekomme ich dauernd neues Material zugeschickt. Wenig kam in den letzten drei Jahren an die Qualität von Biemme ran, weshalb Biemme auch der offizielle Ausrüster von GFNY ist…“

Jörg Ludewig (Ex-Profi, u.a. Team T-Mobile):

„Ich habe bisher sehr gut mit ASSOS, EtxeOndo und Kalas gearbeitet. Wichtig ist, denke ich: Die perfekt passende Sitzposition, der passende Sattel, eine wirklich gute Sitzcreme und eine Top-Hose, die viele Hersteller inzwischen anbieten!“

Ulrich Bartholmös (Kirchmair Cycling Team, 10 Ritzel)

„Also meine Lieblings-Rennradhosen sind die Mavic HC BibShort und die Mavic Infinity BibShort – die gibt’s dieses Jahr gar nicht mehr – ist jetzt die Mavic Sprint BibShort… Ich fahr die beiden Hosen jeweils im Wechsel und komm damit deutlich besser zurecht als ständig nur auf einem Polster zu sitzen… Die Hosen sind einfach gut geschnitten für mich – nicht zu wenig Stoff, nicht zu viel Stoff.“

Folkert Behrends (Ex Triathlon-Profi, Move-Ment)

„Ich schwöre auf unsere eigenen MOVE-MENT Active Wear Radhosen. Sie werden in Holland produziert und entsprechen allen UCI Normen bzw. sind von Design und Tragekomfort schon in den großen Touren getragen worden… Die einzige Marke, welche mich bislang vergleichbar zufriedengestellt hat, ist ASSOS. Diese Bikehosen lassen für mich einen legitimen Vergleich zu.“

Stefan Seebauer (GF Bianchistore.de, „Die Schwalben“ München)

„Ich persönlich fahre die SemiRace-Modelle von Santini und die Bioracer Race Proven, die wir bei den Schwalben fahren, sehr gerne. Sehr gut, aber einfach „unstylish“ sind die Hosen von ASSOS…“

Jürgen Pansy (Team ESR Racing by Bernhard Kohl, Jürgen Pansy Blog)

Brand: Castelli, Modell: Aero Race Bib Short

„Grund: Sehr angenehmes Material mit langen Beinabschlüssen. Beständig. Polster scheuert nicht und hat genau die richtige Dicke.“